Donnerstag, 15. September 2016

Overnighter....endlich gemacht....


Overnighter oder Miniabenteuer sind einer der neuen Trends beim "Draußensein", jedenfalls hat man den Eindruck beim Verfolgen diverser Blogs und Papiermedien. Möglicherweise wurde das aber schon lange gemacht... Wie dem auch sei, auch bei mir musste das mal "muß-ich-mal-gemacht-haben"-Liste. Im Rahmen eines kleinen Harzausfluges zum AWOLunmeeting ergab sich dann die Gelegenheit, die eigene Scheu zu überwinden.
unterwegs im Harz

Die Wege sind dann irgendwann die Grenze fürs beladene AWOL

Nach der Anreise vom Magdeburg finde ich ein stilles Plätzchen am Beginn der Brockenstraße, direkt hinter der Station der Nationalparkverwaltung. Ich komme nach Einbruch der Dunkelheit an und achte auch darauf, daß ich von der Straße aus nicht sichtbar bin. Dann kuschele ich mich in den Schlafsack und schlafe erstaunlich gut. Die Nacht ist warm, sternenklar und es gibt keine Mücken. Erst gegen 05:00 Uhr machen sich auf der anderen Seite vom Gebäude Wanderer in Richtung Brocken auf, lautstark wird sich begrüßt und die Taschenlampen getestet, ich bleibe unentdeckt.

am Morgen danach

Frühstück und Kaffee

Stein mit Zeichnung

Große Zeterklippen

Da das so gut geklappt hat, versuche ich das in der nächsten Nacht gleich nochmal. Durch diverse Umstände landen wir auf dem Brocken und beziehen die historische Schutzhütte dort. Die Nacht ist deutlich unruhiger, selbst gegen 02:00 Uhr laufen dort noch Leute herum. Die sind durch den Splitt schon von Weitem zu hören, dazu kommen noch die erstaunten und lauten Ausrufe "ach, da schlafen ja welche..." Zwischendurch kommt noch vorsichtig ein Fuchs, gegen 05:00 sammeln sich wieder Wanderer, die den Sonnenaufgang dort oben erleben wollen. Ich brauche auf dem Heimweg dann doch noch eine Mütze Schlaf zusätzlich. Aber ich habe auf dem Brocken übernachtet und das nicht im Brockenhotel!
In der historischen Schutzhütte "Wolkenhaus"

Tagesanbruch auf dem Brocken

Ich habe jedenfalls Lust auf weitere solcher Nächte! Bewährt hat sich die sehr kleine Exped Basic-Matte, die passte auch gut zum Wetter. Für kältere Nächte habe ich noch eine ThermaRest-Matte bereitliegen. Ich wünsche mir noch einen Schlafsack mit kleinerem Packmaß, aber das wird sich bei häufiger Nutzung auch irgendwie ergeben. Am Rad würde ich auch anders packen und andere Taschen verwenden, aber das kommt eben erst mit den praktischen Erfahrungen. Ändern wird sich auch das Stromversorgungskonzept, da hatte ich einen spürbaren Engpass!

Samstag, 3. September 2016

Brocken... früh am Morgen

Der Wecker wirft mich kurz nach 05:00 Uhr aus dem Bett, von Schierke aus radele ich direkt die Brockenstraße hoch... In Schierke ist noch keiner unterwegs, das gilt dann auch für die restliche Strecke bis kurz vorm Gipfel.

auf der Brockenstraße

nu aber los, es wird schon hell!

noch etwas über 1 Kilometer bis zum Gipfel


irgendwann nach sechs Uhr bin ich oben, der Horizont liegt im Dunst

Auf dem Gipfel holen mich vier eMTB-Fahrer ein, deren erster Kommentar war: "wir haben nur 25 Minuten gebraucht..." Mir hätte ja ein "Guten Morgen" gereicht und nicht der Verweis auf die verfahrene Zeit mit dem elektrisch betriebenen Rad.
Frühstück machen, den besten (windgeschützten) Platz belegen die vier eMTB-Fahrer...

langsam kommt die Sonne durch

Warmes Hafermüsli

am Brockenbahnhof

Noch ein Foto vor der Rückfahrt

Dienstag, 16. August 2016

1250 Kilometer im Juli

Im Juli habe ich mal wieder eine STRAVA-Herausforderung versucht, die 1250 Kilometer mit dem Rad in einem Monat zu absolvieren. Das ist für mich eine ernsthafte Herausforderung, aus mehreren Gründen:
  • Das sind etwa 40 Kilometer mit dem Rad pro Tag, das ist auch zeitlich eine Anforderung neben Familie und Beruf.
  • Ich kann dienstlich nicht mit dem Rad zu Arbeit pendeln, dazu passt mein Job einfach nicht.
  • Bis zum Monatsende Juni war mein Kilometerstand für 2016 bei etwa 1800 Kilometer, da fehlt also auch noch viel Form.
  • Die STRAVA-App ist zweimal komplett abgestürzt, mir fehlen in der Statistik dadurch etwa 25 km

Am 28.07. habe ich bei Kilometerstand 1063 das Projekt abgebrochen:
  1. Es hat keinen Spaß mehr gemacht, auf dem Rad zu sitzen und nur noch an die noch fehlenden Kilometer zu denken....
  2. Mein Hintern war wund, die verwendete Sitzcreme von Linola war ein absoluter Fehlgriff.
  3. Die Beine waren zum Ende hin müde, die Durchschnittsgeschwindigkeit ist immer weiter abgesunken. 

Aber: ich hatte auch viel Spaß unterwegs, viele unbekannte Strecken entdeckt, ein paar Eindrücke in Bildern gibt es noch:
Neben der A9 bei Hof....

Auf einem Teilstück der Grenzsteintrophy

Main-Donau-Kanal

relativ typische Ansicht im Barnim

#Velohonig

Entlang des Werbellinkanals

Frühstück am Beetzsee

Brandenburger Allee

Heuballen bei Biesenthal

Kurz vor Mitternacht beim Burgerbrater


Dienstag, 12. Juli 2016

Conti-Reifen


Insgesamt ist das jetzt der vierte Reifen von Conti, der sich unter meinem Gewicht so auflöst... Und hier scheidet auch eine Vorbeschädigung durch falsch eingestellte Felgenbremsen komplett aus :-(

Mittwoch, 11. Mai 2016

Sonniger Mai 2016

Klar, der hat noch ein paar Tage und hoffentlich auch viele schöne, aber vorher gibt es ein paar aktuelle Eindrücke


Sonntag, 8. Mai 2016

Himmelfahrtswochenende 2016

Neben vielen anderen Dingen habe ich auch ein paar kleine Radtouren machen können, in Summe kamen doch etwa 100 Kilometer zusammen. Wobei das nicht so wichtig war... viel spannender war der wahrgenommene Freiraum, die Natur und die Eindrücke unterwegs.... Ich habe versucht, das auch mit Pixeln einzufangen, aber das ist immer eine kleine Einschränkung.
#coffeeoutside um 07:30 Uhr am Bötzsee, mit frischem Apfelkuchen 

im Altlandsberger Stadtwald

Rapsblüte

eine Kastanie und ein AWOL

wieder im Altlandsberger Stadtwald

Schutzhütte "An den Buchen"

Bötzsee - andere Seite

Cockpit vom Genesis Fortitude

Dienstag, 26. April 2016

Auf die Ohren....

Podcasts sind eine Nische und haben da seit ihres Entstehens nie wirklich ein große Reichweite erlangen können. Noch kleiner wird die Nische, wenn man deutschsprachige Podcasts zum Thema Fahrrad hören möchte. Das Bike-Magazin und das Tour-Magazin hatten mal einige Videopodcast, die sind aber in den Jahren 2012/2013 wieder eingeschlafen, bei iTunes sind die Folgen aber noch zu finden.

Ich habe einige aktive Audiopodcast gefunden, ohne Anspruch auf Vollständigkeit werde ich die hier kurz vorstellen. Wer weitere Ergänzungen hat, bitte her damit!


  • Antritt.fm - wahrscheinlich der professionellste Podcast in diesem Bereich, aber er wird ja auch zum Teil im Radio zur Verfügung gestellt und unter anderem von Gerolf Meyer mitgestaltet, der ja ohnehin tief in der Radszene verwurzelt ist. Die Themen sind bunt gemischt, Profisport und Kinderräder kommen gleichberechtigt vor.
  • velohome.de - ein Podcast von zwei (drei) Privatleuten, die hauptsächlich Rennrad fahren und sich über Bekleidung, Veranstaltungen und die Varianten des Hobbys a u s f ü h r l i c h unterhalten.
  • Regines Radsalon - relativ frisch gefunden, erstmal alle Folgen runtergeladen, aber noch nicht reingehört....UPDATE: Regine berichtet über schwerpunktmäßig über den Rennradsport (Profis und Jederfrauen) aus der weiblichen Perspektive
  • http://fahrrad.io - auch frisch gefunden, noch nichts gehört, aber das folgt demnächst!

Viel Spaß beim Hören!